Coronabedingtes  Schutz- und Hygienekonzept für die Yogakurse

Alle Teilnehmer der Yogakurse werden gebeten eigenverantwortlich zu handeln und die gesetzlichen Schutz- und Hygiene-Maßnahmen einzuhalten sowie der allgemeinen Hygieneregeln und Hygieneempfehlungen des Robert-Kochs-Instituts sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Vorbeugung von Infektionen zu folgen.

 

Das Schutz- und Hygienekonzept für die Yogakurse beinhaltet folgende Regelungen:
- die Teilnehmer werden gebeten bei geringsten Symptomen einer viralen Erkrankung dem Yogakurs fern zu bleiben
- die Teilnahme am Yogakurs oder an der Probeklasse oder Einzelkasse muss angemeldet sein
- eine Anwesenheitsliste wird geführt und 4 Wochen aufbewahrt
- der Einlass erfolgt 15 Min. vor dem Kurs
- die Teilnehmer werden gebeten den physischen Kontakt zu vermeiden indem sie beim Betreten des Gebäudes zueinander Abstand halten und ggfs. bis zur Platzierung auf der Yogamatte eine Mund-Nase-Bedeckung tragen (nicht während der Sportausübung)
- die Teilnehmer werden gebeten die Hände zu waschen und ggfls. zu desinfizieren
- ein Hand-Desinfektionsmittel (anti-viral) wird bereitgestellt
- die Teilnehmer werden gebeten die Husten-Nies-Etikette anzuwenden indem sie in ein Taschentuch oder in die Armbeuge husten und niesen 
- der Abstand zwischen den Teilnehmern im Bewegungsraum beträgt 1,5 m und somit ist die Zahl der Teilnehmer entsprechend der Fläche des Bewegungsraumes reduziert und begrenzt 
- die Bewegungsausübung erfolgt kontaktfrei
- intensive Atemübungen und schweißtreibende Übungen werden vermieden
- die Klassendauer wird auf 75 Minuten verringert
- der Bewegungsraum wird intensiv vor der Yogaklasse und zwischendurch gelüftet
- die Teilnehmer benutzen ihre eigenen Matten, Gurte, Blöcke und Sitzkissen und werden gebeten diese regelmäßig zu reinigen und ggfs. zu desinfizieren 
- die Teilnehmer werden gebeten in der Übungskleidung zum Kurs zu kommen
- ein Aushang zu den Abstands- und Hygieneregeln wird gut sichtbar angebracht